Das Projekt RANDERSCHEINUNGEN betrachtet kuenstlerische oder gesellschaftliche Entwuerfe am Rand. Die Autorin ANNE SCHUELKE hat eine Erzaehlung in drei Teilen verfasst, der Musiker und Videokuenstler DETLEF KLEPSCH einen dreiteiligen Videoessay entworfen: Eine fiktionale Ueberfahrt zu anderen Orten, zu Muessiggaengern, zu Exoten.


28.10.07 Andersorte – Lesung und Video

Die Orte, welche die Gesellschaft an ihren Rändern unterhält, an den leeren Stränden, die sie umgeben, sind eher für Menschen gedacht, die sich im Hinblick auf den Durchschnitt oder die geforderte Norm abweichend verhalten.“ Michel Foucaults Begriff des Andersorts, der Heterotopie löst Überlegungen aus, poetische Ortsbeschreibungen und eine Projektion von realen Gegenräume im Stadtraum bis hin zu abstrakten Bildern über „Raum“.


11.11.07 Muessiggaenger – Lesung und Video

Der Muessiggaenger ist der, der nicht arbeiten muss, der vom Zwang aller anderen freigesetzt ist. Jemand der genug Kohle hat. Da haben wir’s eigentlich: Es ist eine negative Figur.“ Gespraeche ueber Muessiggaenger machen die Erziehung zur Arbeit diskutierbar. Ausschnitte aus Walter Benjamins „Passagen Werk“ flankieren eine Sammlung von Bildern ueber das „Durchstreifen“ als Gegenmodell.


25.11.07 Exoten
– Lesung und Video

Der Exot ist seiner Umgebung fremd. Der Exot erscheint außergewoehnlich. Der Exot ist selten und hat ein markantes Aeusseres. Der Exot wird importiert.“ Text und Video blenden stellvertretend die surrealistischen Kuenstler Arthur Cravan und Mina Loy und von ihnen inspirierte Worte und Bilder ueber „Randerscheinungen“ ein.

Jeweils 20 Uhr im Salon des Amateurs, Eintritt 4 Euro, Grabbeplatz 4, in Düsseldorf.